AGB

AGB

1 Geltungsbereich

1.1 visual.addiction, Cornelia Rammler – im folgenden Anbieter genannt – erbringt ihre Leistungen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sowie des akzeptierten Leistungsangebots (sofern vereinbart). Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Auftraggeber. Die Gültigkeit besteht auch dann, wenn nicht ausdrücklich auf die AGB Bezug genommen wird. Die AGB sind ausschließlich für Rechtsbeziehungen mit Unternehmen anwendbar. Es gilt österreichisches Recht. Die Parteien vereinbaren die Zuständigkeit der Gerichte in Baden, Österreich. Der Anbieter ist jedoch berechtigt, jedes andere zuständige Gericht anzurufen.

1.2 Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung. Abweichungen von dieser sowie sonstige ergänzende Vereinbarungen sind nur wirksam, wenn sie im Einzelfall vom Anbieter schriftlich bestätigt werden.

1.3 Als Schriftform gilt auch eine eindeutige Willenserklärung, die per E-Mail zugestellt wird.

1.4 Der Auftraggeber kann zur Auftragserteilung jedes Kommunikationsmittel seiner Wahl verwenden – sowohl digital als auch analog. Die Auftragserteilung kann auch gegenüber einem Mitarbeiter, einem freien Mitarbeiter oder einem Kooperationspartner erfolgen. In diesem Fall ist auch eine mündliche oder fernmündliche Auftragsbestätigung zulässig, sowie eine Bestätigung in gleicher oder gleichartiger Form wie die Auftragserteilung durch den Auftraggeber. Auf Verlangen des Auftraggebers erstellt der Anbieter eine Auftragsbestätigung, die zumindest per E-Mail versandt wird.

1.5 Angebote, die von freien Mitarbeitern und Kooperationspartnern des Anbieters übermittelt werden, sind grundsätzlich ungültig, insofern sie nicht von einer E-Mail-Adresse des Anbieters versandt werden. Gleiches gilt für Änderungen und zusätzliche Vereinbarungen.

1.6 Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden, selbst bei Kenntnis, nicht akzeptiert, sofern nicht ausdrücklich und schriftlich anderes vereinbart wird. Eines Widerspruchs gegen die AGB des Auftraggebers durch den Anbieter bedarf es nicht.

1.7 Änderungen dieser AGB werden dem Auftraggeber bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Auftraggeber den geänderten AGB nicht schriftlich binnen 14 Tagen widerspricht. Auf die Bedeutung des Schweigens wird der Auftraggeber in der Verständigung ausdrücklich hingewiesen.

1.8 Sollten einzelne Teile dieser AGB ungültig sein, so berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge.

1.9 Angebote des Anbieters sind freibleibend und unverbindlich, soweit im schriftlichen Angebot nicht ausdrücklich anders vereinbart.

2 Leistungsumfang und Auftragsabwicklung

2.1 Der Umfang der jeweils zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der  Leistungsbeschreibung oder einer Auftragsbestätigung. Nachträgliche Änderungen und Ergänzungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Anbieter.

2.2 Innerhalb des mit dem Auftraggeber vereinbarten Rahmens besteht bei der Erfüllung des Auftrages Gestaltungsfreiheit des Anbieters.

2.3 Der Anbieter ist berechtigt vollständige Aufträge oder Teile davon an Mitarbeiter, freie Mitarbeiter oder Kooperationspartner abzugeben. Vertragspartner und Ansprechpartner für den Auftraggeber ist und bleibt, soweit nicht anders vereinbart, zu jeder Zeit der Anbieter.

2.4 Alle Leistungen des Anbieters erfolgen gegen Entgelt. Die Einladung des (potenziellen) Auftraggebers, eine Präsentation mit Vorentwürfen zu erstellen, gilt als Auftrag, einen definierten Leistungsinhalt zu erbringen und als Willenserklärung des (potenziellen) Auftraggebers, einen Auftrag zur Ausführung der gewünschten Arbeiten in vollem Umfang zu vergeben. Der (potenzielle) Auftraggeber erkennt an, dass der Anbieter bereits mit der Konzepterarbeitung kostenintensive Vorleistungen erbringt, die in Rechnung gestellt werden, obwohl er selbst noch keine Leistungspflichten übernommen hat.

2.5 Der Auftraggeber wird dem Anbieter zeitgerecht und vollständig alle Informationen und Unterlagen zugänglich machen, die für die Erbringung der Leistung erforderlich sind. Der Auftraggeber wird den Anbieter von allen Umständen informieren, die für die Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind, auch wenn diese erst während der Durchführung des Auftrages bekannt werden. Der Auftraggeber trägt den Aufwand, der dadurch entsteht, dass Arbeiten infolge seiner unrichtigen, unvollständigen oder nachträglich geänderten Angaben vom Anbieter wiederholt werden müssen oder verzögert werden. Detaillierte Informationen hierzu siehe Ziffer 8 Termine und Revisionsfristen.

2.6 Für die rechtliche und insbesondere wettbewerbs-, marken- und verwaltungsrechtliche Zulässigkeit der Entwürfe und Leistungen übernimmt der Anbieter keine Haftung. Ebenso haftet er nicht für die Richtigkeit von Text und Bild, wenn Arbeiten vom Auftraggeber genehmigt wurden.

2.7 Der Auftraggeber ist weiters verpflichtet, die für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Unterlagen (Fotos, Logos, Texte, etc.) auf allfällige Urheber-, Marken-, Kennzeichenrechte oder sonstige Rechte Dritter zu prüfen und garantiert dem Anbieter mit Übersendung oder dem zur Verfügung stellen, dass die Unterlagen frei von Rechten Dritter sind und daher für den angestrebten Zweck eingesetzt werden können und dürfen. Der Anbieter haftet im Falle von Fahrlässigkeit oder nach Erfüllung ihrer Warnpflicht – jedenfalls im Innenverhältnis zum Auftraggeber – nicht wegen einer Verletzung derartiger Rechte Dritter durch zur Verfügung gestellte Unterlagen. Wird der Anbieter oder ein vom Anbieter beauftragter freier Mitarbeiter oder Kooperationspartner, wegen einer solchen Rechtsverletzung von einem Dritten in Anspruch genommen, so hält der Auftraggeber den Anbieter und alle freien Mitarbeiter und Kooperationspartner des Anbieters schad- und klaglos. Er hat sämtliche Nachteile zu ersetzen, die durch eine Inanspruchnahme Dritter entstehen, insbesondere die Kosten einer angemessenen rechtlichen Vertretung. Der Auftraggeber verpflichtet sich, den Anbieter, dessen Mitarbeiter, freier Mitarbeiter und Kooperationspartner bei der Abwehr von allfälligen Ansprüchen Dritter zu unterstützen. Der Auftraggeber stellt dem Anbieter hierfür unaufgefordert sämtliche Unterlagen zur Verfügung.

3 Urheberrecht und Nutzungsrecht

3.1 Die Anwendung der Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) auf das oder die Auftragswerke und die Arbeitszwischenergebnisse, sowie auf Entwürfe, Ideen und Konzepte gilt als vereinbart. Die für ein gutes Ergebnis notwendige Mitarbeit des Auftraggebers begründet kein Miturheberrecht. Der Anbieter ist zur Anbringung seines Namens, Firmenwortlauts oder Logos in individueller Form und Größe auf jedem Werk berechtigt. Wird ein Weglassen des Namens bei einer Website, oder einem im Internet zu veröffentlichen Grafikwerk vereinbart, ist dennoch in einem allfällig angebrachten Impressum der Name des Anbieters zu nennen. Dies gilt auch bei Grafikarbeiten für die Dauer von mindestens drei Jahren nach Beendigung der Arbeit.
Enthalten Designvorschläge patentfähige Elemente, ist nicht der Auftraggeber, sondern der Urheber der Anmeldeberechtigte.

3.2 Der Anbieter räumt dem Auftraggeber ein zeitlich und räumlich uneingeschränktes Nutzungsrecht für Designarbeiten und erstellte Webseiten ein. Der Anbieter behält das Urheberrecht an jedem geschaffenen Werk. Dem Anbieter ist es auch gestattet, seine Werke zum Zweck der Öffentlichkeitsarbeit zu verwenden. Nur in Ausnahmefällen wie Illustrationen, etc. kann auch nur eine Nutzungsbewilligung eingeräumt werden, die vom Anbieter dann mehrfach vergeben werden kann. Für diesen Fall müssen die folgenden Punkte sinngemäß angewendet werden:

  1. Der Auftraggeber erwirbt mit Bezahlung des Gesamthonorars das ausschließliche Nutzungsrecht an den in Erfüllung des Auftrages geschaffenen Werken in der gelieferten Fassung, für den vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang.
  2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass die vertragsgegenständlichen Leistungen nur für den jeweils vorgesehenen Zweck und nur im vereinbarten Umfang genutzt werden. Jede anderweitige oder weitergehende Nutzung oder der Weiterverkauf der erbrachten Designleistungen erfordert eine Angebotsanforderung und die honorarwirksame Zustimmung des Anbieters. Über den Umfang der tatsächlichen Nutzung steht dem Anbieter ein Auskunftsanspruch zu. Jede Änderung, Bearbeitung oder Nachahmung der zur Nutzung überlassenen Werke ist unzulässig, solange nicht das Recht auf Bearbeitung schriftlich und gegen Honorar eingeräumt wurde.
  3. An den Entwürfen, Ausarbeitungen und Computerdaten erwirbt der Auftraggeber kein Eigentum. Will der Auftraggeber nach Auftragserfüllung, Rücktritt oder nach Kündigung eines Rahmen- oder Betreuungsvertrags die erarbeiteten oder gestalteten Konzepte, Ideen oder Werke unverändert weiter nutzen, erfordert dies die Einräumung des unbeschränkten Nutzungsrechtes. Die Einräumung dieser Rechte darf vom Anbieter nicht verwehrt werden, wenn ein angemessenes Honorar, das auch den Verdienstentgang durch Wegfall zukünftiger Aufträge berücksichtigt, geboten wird.
  4. Da der Urheberschutz und die gesetzlich geregelte Dauer der Nutzungsrechte über die Auftragsdauer hinaus gelten, erlöschen Ansprüche, die sich aus Nutzungsvereinbarungen ableiten, insbesondere aus einer Ausweitung vereinbarter oder widerrechtlicher Nutzung oder Übertragung, erst mit dem Ende der gesetzlichen Schutzdauer und gehen auf die Rechtsnachfolger beider Vertragspartner über.

3.3 Der Erwerb von Nutzungsrechten an Leistungen des Anbieters setzt in jedem Fall die vollständige Bezahlung der vom Anbieter dafür in Rechnung gestellten Honorare voraus. Nutzt der Auftraggeber bereits vor diesem Zeitpunkt die Leistungen des Anbieters, so beruht diese Nutzung auf einem jederzeit widerrufbaren Leihverhältnis.

4 Designpakete

Auftraggeber mit hohem Bedarf an Grafikarbeiten haben die Möglichkeit ein Designpaket mit monatlichem Festpreis zu buchen. Hierfür gelten folgende ergänzenden Regelungen:

4.1 Änderungen bzw. Bearbeitungen von Leistungen im Rahmen des Designpakets, sowie insbesondere deren Weiterentwicklung durch den Auftraggeber oder durch für diesen tätige Dritte, sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Anbieters und – soweit die Leistungen urheberrechtlich geschützt sind – des Urhebers zulässig.

4.2 Für die Nutzung von Leistungen des Anbieters, die über den ursprünglich vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang hinausgeht, ist – unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist – die Zustimmung des Anbieters erforderlich. Dafür steht dem Anbieter und dem Urheber eine gesonderte angemessene Vergütung zu.

4.3 Der Auftraggeber erwirbt nach vollständiger Bezahlung der Monatsgebühr für das Designpaket das Recht der zeitlich und räumlich uneingeschränkten Nutzung der vom Anbieter im Rahmen des Designpakets erbrachten Leistungen, nach den in dieser AGB genannten Richtlinien. Dieses Recht besteht auch nach Ablauf des Vertrages (Designpaket) fort und kann vom Anbieter nur im Falle einer Pflichtverletzung des Auftraggebers, widerrufen werden.

4.4 Die im Rahmen des Designpaketes erbrachten Leistungen dürfen nur von Auftraggeber selbst genutzt werden und können nicht an Dritte weiterverkauft werden.

Sollen Grafikarbeiten weiterverkauft werden, hat der Auftraggeber ein individuelles „Designpaket für Reseller“ zu buchen. Entscheidet der Auftraggeber sich im Nachhinein für den Verkauf einer im Rahmen des Designpakets erbrachten Leistung, hat er die Möglichkeit gegen Nachzahlung die entsprechenden Rechte zu erwerben.

4.5 Bei Buchung des „Designpaket für Reseller“ ist es dem Auftraggeber gestattet, jede im Rahmen seines Pakets in Auftrag gegebene Leistung an Dritte und an eigene Kunden weiter zu verkaufen und Leistungen für seine Kunden in Auftrag zu geben.

Die Nutzung und der Verkauf von Leistungen im Rahmen des „Designpaket für Reseller“ ist erst nach vollständiger Bezahlung der Monatsgebühr gestattet.

Die Bestimmungen in Abs 4.1 bis 4.3 gelten auch für das „Designpaket für Reseller“

4.6 Der Auftraggeber haftet gegenüber dem Anbieter für jede widerrechtliche Nutzung nach Abs. 4 in doppelter Höhe des für diese Nutzung angemessenen Honorars.

5 Wartungspakete

5.1. Im Rahmen eines Wartungspaketes übernimmt der Anbieter für den Auftraggeber die Wartung einer Website, oder eines Onlineshops in Höhe des Umfangs, der in der Auftragsbestätigung oder im Wartungsvertrag festgesetzt ist. Leistungen darüber hinaus werden dem Auftraggeber zusätzlich in Rechnung gestellt.

5.2. Soweit nicht anders vereinbart ist der Auftraggeber für die fristgerechte Bereitstellung aller Inhalte (inklusive Texte, Bilder und Grafiken) verantwortlich.

5.3. Der Anbieter übernimmt keine Haftung für etwaige Fehlfunktionen oder Sicherheitsvorfälle, wenn die Wartung von Websites und Updates durch den Auftraggeber selbst vorgenommen wird.

5.4.  Sofern nicht ausdrücklich vereinbart, sind Reparaturen oder Wiederherstellungsmaßnahmen nicht Gegenstand des Wartungsvertrages, insbesondere dann, wenn diese aufgrund vom Auftraggeber selbst durchgeführte Änderungen entstanden sind. Dazu gehören beispielsweise Änderungen in Sourcefiles, die zu Beschädigung/Fehlfunktionen der Webseite oder Webapplikation führen. Derartige Wiederherstellungs- oder Reparaturmaßnahmen können jedoch vom Anbieter gegen eine Gebühr von 80 % des Produkthonorars vorgenommen werden

5.5. Auftraggeber sind selbst dafür verantwortlich, dass auf den von ihnen betriebenen Webseiten, sämtliche Richtlinien wie E-Commerce, EU-Datenschutzgrundverordnung und dgl. eingehalten werden Visual.addiction übernimmt keine Haftung für derartige Rechtsverletzungen.

6 Webhosting

6.1 Domainnamen werden durch den Anbieter bei dem jeweiligen NIC registriert. Persönliche Daten des Auftraggebers, die zur Registrierung benötigt werden, werden an den jeweiligen NIC übermittelt. Der Auftraggeber ist mit der Übermittlung dieser Daten ausdrücklich einverstanden. Für die Domainregistrierung gelten die Richtlinien des jeweiligen NIC. Die Beauftragung zur Registrierung einer Domain gilt erst dann als zugesichert, wenn der NIC diese Registrierung bestätigt hat. Der Anbieter unterrichtet den Auftraggeber auf Verlangen über die endgültige Bestätigung. Inhaber von Domains ist immer der Auftraggeber. In Ausnahmefällen kann der Anbieter als Admin-C gesetzt werden, allerdings nur dann, wenn dies im Rahmen eines Wartungsvertrages vereinbart wurde.

6.2 Der Anbieter stellt dem Auftraggeber im Rahmen eines Webhostingtarifs Webspace auf seinem Server zur Verfügung. Auf diesem Webspace dürfen nur vom Anbieter genehmigte Inhalte genutzt werden. Grundsätzlich sind dies nur Webseiten und Leistungen, die vom Anbieter erstellt werden. Ausnahmeregelungen müssen in jedem Fall schriftlich getroffen werden. Der Auftraggeber ist grundsätzlich selbst für die Absicherung des Webspaces gegen Hacker-Angriffe sowie Viren, Malware und Trojaner verantwortlich. Der Anbieter kann hier lediglich unterstützende Aufgaben übernehmen, übernimmt jedoch nicht die Haftung.

6.3 Die genutzten Server befinden sich in Deutschland. Der Anbieter garantiert eine Verfügbarkeit von 99,9 % im Jahresmittel.

6.4 Dem Auftraggeber ist es nicht gestattet Werbe-, Rundschreiben- oder Massenmailings von einer zum Webhosting gehörenden E-Mail-Adresse zu senden, ohne von den E-Mail-Empfängern dazu aufgefordert worden zu sein und deren Zustimmung zur Zusendung zu haben. Im Falle einer Zuwiderhandlung ist der Anbieter befugt, die E-Mail-Funktion für den Auftraggeber ohne Einhaltung einer Frist zu sperren.

6.5 Der Anbieter behält sich das Recht vor, bei unsachgemäßer Nutzung das gesamte Webhosting-Angebot sofort zu sperren. Es liegt in der Verantwortung des Auftraggebers, sich um die Wiederfreischaltung zu bemühen.

6.6 Der Anbieter ist unter Einhaltung datenschutzrechtlicher Grundsätze befugt, alle Inhalte des Webhostingtarifs zu kontrollieren. Für besonders geschützte Bereiche wie E-Mails gilt diese Befugnis nur im Falle des begründeten Verdachts hinsichtlich urheberrechtlicher und strafrechtlicher Verstöße.

6.7. Zum Zwecke der Wartung und zur Umsetzung der in Abs. 6.5 und 6.6 genannten Punkte ist der Anbieter jederzeit berechtigt, die Zugangsdaten für den Auftraggeber zu ändern. Handelt es sich nicht um eine Sperrung, sind die geänderten Zugangsdaten dem Auftraggeber binnen 24 Stunden mitzuteilen.

6.8. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die zur Nutzung der Dienstleistungen vom Anbieter erforderlichen Passwörter und Log-ins vertraulich zu behandeln.

6.9. Der Auftraggeber wird die dem Anbieter übergebenen Daten und Informationen zusätzlich bei sich verwahren, sodass sie bei Verlust oder Beschädigung jederzeit rekonstruiert werden können.

7 Honorar und Fälligkeit

7.1 Kostenvoranschläge des Anbieters sind unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten die vom Anbieter schriftlich veranschlagten Kosten übersteigen, wird der Anbieter den Auftraggeber auf die höheren Kosten hinweisen. Der Anbieter pausiert die Arbeit, bis der Auftraggeber den höheren Kosten zugestimmt hat, oder eine gesonderte Regelung vereinbart wird. Abgegebene Angebote sind ein Jahr lang bindend ab Angebotsdatum.

7.2 Der Anbieter beginnt mit der Arbeit an Aufträgen erst nach Eingang der Anzahlung in Höhe von mindestens 60 % des Rechnungsbetrages (sofern nicht anders vereinbart). Der Auftraggeber erhält eine Rechnung, auf der die Höhe der Anzahlung vermerkt ist. Die Nutzungsrechte an einer Leistung erwirbt der Auftraggeber jedoch erst nach vollständiger Bezahlung des Endbetrages. Der Anbieter ist jederzeit, auch vor Abschluss des Auftrags, ohne Angabe von Gründen berechtigt, die Zahlung des Gesamtbetrags zu fordern. Der Auftraggeber ist verpflichtet, Rechnungen sofort nach Erhalt zu bezahlen. Bei Zahlungsverzug von mindestens 14 Kalendertagen gelten ab Fälligkeit 12 % pro Monat als Verzugszinsen vereinbart. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Forderungen mit Honoraransprüchen gegenzurechnen oder Zahlungen wegen Bemängelung zurückzuhalten. Bereits geleistete Anzahlungen werden bei Vertragsstorno nicht zurücküberwiesen.

7.3 Designpaket
Das Designpaket gilt auch für Reseller. Der Auftraggeber zahlt einen monatlichen Fixpreis und erhält dafür die vereinbarte Anzahl grafischer Leistungen, wie zuvor mit dem Anbieter vereinbart. Sehr komplexe und aufwendige grafische Arbeiten (vor allem Logodesign, Webdesign, Illustrationen, 3D Objekte, Fotoshootings, Composings und High End Retusche) sind im Designpaket grundsätzlich nicht enthalten, können aber gegen Aufpreis bestellt werden. Ein entsprechendes Angebot wird nach Anforderung erstellt. Gegebenenfalls gelten gesondert vereinbarte/ergänzte Geschäftsbedingungen.

Der monatliche Fixpreis ist jeweils einen Monat im Voraus zu zahlen.

Ist der Auftraggeber mit seiner Zahlung in Verzug, beendet der Anbieter sofort die Arbeit an allen Aufträgen des Auftraggebers. Die Arbeiten werden erst dann wieder aufgenommen, wenn der Zahlungseingang des Auftraggebers festgestellt werden kann. Bei Zahlungsverzug gelten ab Fälligkeit Verzugszinsen von 12 % pro Monat vereinbart. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Forderungen mit Honoraransprüchen gegenzurechnen oder Zahlungen wegen Bemängelung zurückzuhalten.

Der Anbieter gewährt dem Auftraggeber ein einmaliges 14-tägiges Rücktrittsrecht bei Erstbuchung eines Designpakets. Alle erhaltenen Leistungen dürfen vom Auftraggeber nach Rücktritt nicht mehr verwendet werden. Dem Anbieter ist es gestattet, die angefertigten Grafiken an andere Auftraggeber zu verkaufen, soweit dies nicht von rechtlichen Vorschriften eingeschränkt wird.

7.4 Wartungspakete
Der Auftraggeber zahlt einen monatlichen Fixpreis und erhält dafür ein vorher festgelegtes Kontingent an Wartungsdienstleistungen. Enthalten ist unter anderem die Anpassung von Bildern für die Nutzung auf der zu wartenden Webseite oder im Onlineshop. Enthalten sein kann auch die Erstellung von Bannern für Aktionsangebote und Sonderaktionen. Sonstige grafische Arbeiten (vor allem Logodesign, Webdesign, Illustrationen, 3D Objekte, Fotoshootings, Composings und High End Retusche) und Bestandteile des Designpakets sind in Wartungspaketen generell nicht enthalten, können aber gegen Aufpreis bestellt werden.

Der monatliche Fixpreis ist jeweils einen Monat im Voraus zu zahlen.

Ist der Auftraggeber mit seiner Zahlung in Verzug, beendet der Anbieter sofort die Arbeit an allen Aufträgen des Auftraggebers. Die Arbeiten werden erst dann wiederaufgenommen, wenn der Zahlungseingang des Auftraggebers festgestellt werden kann. Bei Zahlungsverzug gelten ab Fälligkeit 12 % pro Monat als Verzugszinsen vereinbart. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, Forderungen mit Honoraransprüchen gegenzurechnen oder Zahlungen wegen Bemängelung zurückzuhalten.

Etwaige Gebühren für Webapplikation, Software, Plug-ins, Bilder und dgl. sind nicht im Preis enthalten und werden gesondert in Rechnung gestellt.

7.5 Webhosting
Pakete die Webhosting und damit verbundene Leistungen, wie Domains und SSL-Zertifikate enthalten, werden jeweils jährlich im Voraus bezahlt. Werden Domains nicht rechtzeitig bezahlt, ist eine Verlängerung der Domain nicht möglich.

7.6 Preisänderungen
Preisänderungen der Pakete aus Abs. 7.3 bis 7.5 betreffend sind vom Anbieter 21 Tage im Voraus anzukündigen. Ist der Auftraggeber mit der Preisänderung nicht einverstanden, kann er beim Anbieter schriftlich widersprechen. Im Falle eines Widerspruchs, ist der Anbieter zur fristlosen Kündigung berechtigt.

7.7 Umsatzsteuer
Der Anbieter nennt grundsätzlich nur Nettopreise. Je nach Unternehmenssitz des Auftraggebers sind ggf. Umsatzsteuerangaben auf der Rechnung ausgewiesen, falls nicht, ist der Auftraggeber für die Besteuerung verantwortlich – ein entsprechender Hinweis befindet sich auf der jeweiligen Rechnung.

8 Termine und Revisionsfristen

8.1 Angegebene Liefer- oder Leistungsfristen gelten, sofern nicht ausdrücklich als verbindlich vereinbart, nur als annähernd und unverbindlich. Verbindliche Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. vom Anbieter schriftlich zu bestätigen.

8.2 Verzögert sich die Lieferung/Leistung des Anbieters aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, wie z. B. durch Ereignisse höherer Gewalt und anderer unvorhersehbarer, mit zumutbaren Mitteln nicht abwendbarer Ereignisse, oder den Verzug durch in Auftrag gegebene Fremdleistung, ruhen die Leistungsverpflichtungen für die Dauer und im Umfang des Hindernisses und die Fristen verlängern sich entsprechend. Gleiches gilt bei Verzögerungen von Seite des Auftraggebers bei der Bereitstellung von Unterlagen, Inhalten oder bei der Entscheidungsfindung.

8.3 Sofern solche in Abs. 8.2 genannte Verzögerungen mehr als zwei Monate andauern, sind der Auftraggeber und der Anbieter berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten.

8.4 Befindet sich der Anbieter in Verzug, so kann der Auftraggeber vom Vertrag nur zurücktreten, nachdem er dem Anbieter schriftlich eine angemessene Nachfrist von zumindest 14 Tagen gesetzt hat und diese fruchtlos verstrichen ist. Schadenersatzansprüche des Auftraggebers wegen Nichterfüllung oder Verzug sind ausgeschlossen, ausgenommen bei Nachweis von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Bei Verzug des Auftraggebers kann der Anbieter den Vertrag ohne Fristeinhaltung stornieren und ist berechtigt, ein angemessenes Honorar für die bisher erbrachten Leistungen zu verlangen.

8.5. Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle Maßnahmen zu unterstützen, die für die Erbringung der Dienstleistungen durch den Anbieter erforderlich sind. Der Auftraggeber verpflichtet sich weiters, alle Maßnahmen zu ergreifen, die zur Erfüllung des Vertrags erforderlich sind und die nicht im Leistungsumfang des Anbieters enthalten sind.

8.6. Der Auftraggeber stellt zu den vereinbarten Terminen und auf eigene Kosten sämtliche vom Anbieter zur Durchführung des Auftrages benötigten Informationen, Daten und Unterlagen in der vom Anbieter geforderten Form zur Verfügung und unterstützt den Anbieter auf Wunsch bei der Problemanalyse und Störungsbeseitigung, der Koordination von Verarbeitungsaufträgen und der Abstimmung der Dienstleistungen. Änderungen in den Arbeitsabläufen beim Auftraggeber, die Änderungen in den vom Anbieter für den Auftraggeber zu erbringenden Dienstleistungen verursachen können, bedürfen der vorherigen Abstimmung mit dem Anbieter hinsichtlich ihrer technischen und kommerziellen Auswirkungen.

8.7. Der Auftraggeber wird alle ihm obliegenden Mitwirkungspflichten so zeitgerecht erbringen, dass der Anbieter in der Erbringung der Dienstleistungen nicht behindert wird.

8.8. Der Anbieter verpflichtet sich zur vertragsgemäßen Erbringung der Dienstleistungen. Erbringt der Anbieter die Dienstleistungen nicht zu den vorgesehenen Zeitpunkten oder nur mangelhaft, d. h. mit wesentlichen Abweichungen von den vereinbarten Qualitätsstandards, ist der Anbieter verpflichtet, mit der Mängelbeseitigung umgehend zu beginnen und innerhalb angemessener Frist seine Leistungen ordnungsgemäß und mangelfrei zu erbringen, indem er nach seiner Wahl die betroffenen Leistungen wiederholt oder notwendige Nachbesserungsarbeiten durchführt.

8.9. Beruht die Mangelhaftigkeit auf Beistellungen oder Mitwirkungen des Auftraggebers oder auf einer Verletzung der Verpflichtungen des Auftraggebers, ist jede unentgeltliche Pflicht zur Mängelbeseitigung ausgeschlossen. In diesen Fällen gelten die vom Anbieter erbrachten Leistungen trotz möglicher Einschränkungen dennoch als vertragsgemäß erbracht. Der Anbieter wird auf Wunsch des Auftraggebers eine kostenpflichtige Beseitigung des Mangels unternehmen.

8.10. Der Auftraggeber wird den Anbieter bei der Mängelbeseitigung unterstützen und alle erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen. Aufgetretene Mängel sind dem Anbieter vom Auftraggeber unverzüglich schriftlich oder per E-Mail zu melden. Den durch eine verspätete Meldung entstehenden Mehraufwand bei der Fehlerbeseitigung trägt der Auftraggeber.
Wir räumen dem Auftraggeber eine Revisionsfrist für grafische Arbeiten von 3 Werktagen ein. Allfällige Änderungen, die sich nach der Revisionsfrist herausstellen, werden gegen Entgelt durchgeführt.
Für Websites und Webapplikationen gilt eine Revisionsfrist von 5 Werktagen. Wird innerhalb dieser Revisionsfrist kein konstruktives Feedback übersandt, so gilt die Leistung als akzeptiert. Allfällige Änderungen, die sich nach der Revisionsfrist herausstellen, werden gegen Entgelt durchgeführt.

9 Verschwiegenheit, Rückgabe und Aufbewahrung

9.1 Der Anbieter gewährleistet Verschwiegenheit gegenüber Dritten, einschließlich Behörden und Gerichten, sofern gesetzliche Vorschriften dem nicht entgegenstehen oder er von seiner Verschwiegenheitspflicht durch den Auftraggeber entbunden worden ist. Insbesondere ist es dem Anbieter nicht gestattet, ihm überlassene Auftraggeber-Unterlagen unbeteiligten Dritten zugänglich zu machen ohne dessen Einwilligung. Dies gilt sich ebenso für die Mitarbeiter des Anbieters. Der Auftraggeber erhält alle Unterlagen, Zwischenergebnisse, Entwürfe, Konzeptionsbeschreibungen und Ausarbeitungen. Bis zum Erwerb der Nutzungsrechte sowie im Ablehnungsfall (Nutzungsverzicht) ist es dem Auftraggeber nicht gestattet, davon Ablichtungen herzustellen, sie in Computersystemen abzuspeichern oder Dritten zur Ansicht oder Weiterbearbeitung zugänglich zu machen, ausgenommen zum Zweck der Entscheidungsfindung. Entwurfsoriginale und Computerdaten sind dem Anbieter – sobald sie für die vereinbarte Nutzung nicht mehr erforderlich sind – auf Gefahr und Rechnung des Auftraggebers zurückzusenden bzw. zu übergeben.

9.2 Jeder Vertragspartner sichert dem anderen zu, alle ihm vom anderen im Zusammenhang mit diesem Vertrag und seiner Durchführung zur Kenntnis gebrachten Betriebsgeheimnisse als solche zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen, soweit diese nicht allgemein bekannt sind, oder dem Empfänger bereits vorher ohne Verpflichtung zur Geheimhaltung bekannt waren, oder dem Empfänger von einem Dritten ohne Geheimhaltungsverpflichtung mitgeteilt bzw. überlassen werden, oder vom Empfänger nachweislich unabhängig entwickelt worden sind, oder aufgrund einer rechtskräftigen behördlichen oder richterlichen Entscheidung offen zu legen sind.

9.3 Die mit dem Anbieter verbundenen Unterauftragnehmer gelten nicht als Dritte, soweit sie einer inhaltlich diesem Punkt entsprechenden Geheimhaltungsverpflichtung unterliegen.

10 Kündigung

Die folgenden Kündigungsfristen gelten:

Designpaket (gilt auch für Reseller): 14 Tage (14 Tage Rücktrittsrecht, siehe 7.3),

Website-Wartungspaket: 14 Tage;

Webhosting & Domain: 1 Jahr Mindestvertragslaufzeit: 2 Monate Kündigungsfrist

Bereits geleistete Anzahlungen werden bei einer Kündigung nicht zurücküberwiesen.

11 Höhere Gewalt

11.1. Soweit und solange Verpflichtungen infolge höherer Gewalt, wie z. B. Krieg, Terrorismus, Naturkatastrophen, Feuer, Streik, Aussperrung, Embargo, hoheitlicher Eingriffe, Ausfall der Stromversorgung, Ausfall von Transportmitteln, Ausfall von Telekommunikationsnetzen bzw. Datenleitungen, sich auf die Dienstleistungen auswirkende Gesetzesänderungen nach Vertragsabschluss oder sonstiger Nichtverfügbarkeit von Produkten nicht fristgerecht oder nicht ordnungsgemäß erfüllt werden können, stellt dies keine Vertragsverletzung dar.

12 Sonstiges

12.1. Änderungen und Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Schriftform. Das gilt auch für die Aufhebung dieses Formerfordernisses.

13 Datenschutz / Geheimhaltung

13.1. Der Anbieter wird beim Umgang mit personenbezogenen Daten die Vorschriften des Datenschutzgesetzes, der DSGVO und des Telekommunikationsgesetzes beachten und die für den Datenschutz im Verantwortungsbereich vom Anbieter erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen treffen.

Der Anbieter verpflichtet sich insbesondere seine Mitarbeiter, die Bestimmungen gemäß § 6 des Datenschutzgesetzes einzuhalten.

13.2. Die Datenschutzerklärung iSd Art 13 und 14 DSGVO und die Auftragsverarbeitervereinbarung iSd Art 28 Abs 3 DSGVO wird dem Auftrag beigelegt.

13.3. Was wir mit Deinen Daten machen, kannst du hier in unserer Datenschutzinfo nachlesen.